Glücksmomente der Woche – 260519

Sonntagabend – möglicherweise hat der eine oder die andere schon auf meinen Wochenrückblick gewartet. Da ist er! – Ich war beschäftigt. Womit, das erzähle ich euch gleich.

Ja, mein Etsy-Shop beschäftigt mich ziemlich. Aber das ist richtig schöne Arbeit, die eigentlich als Freizeit durchgehen kann.

2019-05-20 20.53.48

Die Woche begann wetter mäßig nicht so berauschend, wenn man vom Rauschen des Regens mal absieht. – Nee, was war das für ein Wetter! – Na, Nähwetter! 🙂

#meinealteveritas# und haben wieder schöne Sachen gezaubert. Sie sind auch schon verkauft bzw. verschenkt.

Aus der Druckerei kam Post: die bestellten Grußkarten mit Fotos und Bibelversen. Ich habe sie hübsch sortiert und jetzt könnt ihr sie bestellen und kaufen: hier

Am Freitag/Samstag war ich bei einer lieben Freundin zu Besuch. – Guckt mal, die Aussicht von ihrem Balkon! – Sie wohnt im Erzgebirge. Wir haben zusammen gefrühstückt und waren anschließend beim Möbel-Schweden.

Die haben meinen Namen falsch geschrieben 🙂 – Aber probesitzen auf dem Sofa ist schon mal schön.

Zuhause habe ich alle neuen Schätze gleich in Besitz genommen: das neue Geschirr abgewaschen und in die Schränke sortiert, den Tischläufer gewaschen, Tee in der neuen Kanne aufgebrüht und meine Stoffresteflut hübsch einsortiert, damit wieder neue Schminktäschchen & Co. (siehe oben) entstehen können.

[enthält Werbung, da Verlinkung]

Mehr Wochenglück gibt’s bei Fräulein Ordnung.

Glücksmomente der Woche -120519

Es war eine richtig schöne Woche, die hinter mir liegt. Der Frühling legt so richtig los, mein Shop macht viel Arbeit, die mich sehr befriedigt und verreist war ich auch. Doch eins nach dem anderen:

 

Es macht mir Spaß, auf dem Markt einkaufen zu gehen: bio, regional und möglichst unverpackt. Es gab z.B. Tomaten aus Wittenberg, meiner Geburtsstadt. Und die schmecken wirklich nach Tomaten!

 

Von meiner Patchworkfreundin Heide erhielt ich ein großes Paket Stoffreste. Ich bin noch gar nicht dazu gekommen, es genau zu sichten. Aber auf jeden Fall werde ich vieles davon verwenden können und mein Nähmaschinchen hat wieder Arbeit!

Ich hab sehr viel Zeit für meinen Shop verwendet: Produkte eingestellt, z.B. Postkarten, am Layout gearbeitet, eine facebook-Seite erstellt,Genehmigungen eingeholt, Visitenkarten entworfen, die ersten Aufträge bearbeitet. Es macht richtig viel Spaß!

Am Wochenende war ich zur Konfi meiner Nichte in der alten Heimat.

 

Am Freitag machte ich mich auf den Weg, traf in Leipzig schon mal meine Tochter (*freu*) und wir fuhren den Rest der Strecke gemeinsam. Da verging die Zeit wie im Fluge.

Samstagvormittag machten wir einen schönen Spazierg durchs Dorf. Den Namen Ragösen habt ihr wahrscheinlich noch nicht gehört, aber, wie die Nachbildung eines Grenzssteins beweist, verlief hier 1580 die sächsisch-brandenburgische Grenze und es gab eine Zollstation.

 

Samstagnachmittag war die Konfirmation: viele Gäste, alles festlich geschmückt, leckeres Essen, Musik, Tanz, Reden, Lachen…

078

… und von mir ist auch ein, wie ich finde, gar nicht so schlechtes Foto entstanden!
(Nach dem „offiziellen Teil“ hatte ich die hochhackigen Schuhe ausgezogen 🙂 )

[enthält Werbung, da Verlinkung]

Noch mehr Wochenglück gibt’s bei Fräulein Ordnung.

Glücksmomente der Woche – 040519

Eine ereignisreiche Woche, die wegen des Feiertags mittendrin gar keine richtige Woche war, liegt hinter mir.

Besagten Feiertag habe ich mit Freundinnen in Dresden verbracht. Die 3 1/2 Stunden Fahrzeit hin und auch wieder zurück habe ich gern auf mich genommen, es hat sich voll gelohnt. Wir haben gemacht, was Frauen so tun, wenn sie zusammen sind: essen (!), reden, lachen, Mut machen, wieder essen… Ein sehr schöner Spaziergang war auch dabei. Die Gastgeberin wohnt in einem Stadtteil am Rand von Dresden mit fast dörflichem Charakter und hat uns ihre Lieblingsplätze gezeigt.

An einem Abend ratterte mal wieder mein Nähmaschinchen und ich stellte einmal mehr fest, dass ich eine sehr schöne Wohnlage habe. Mein Schlafzimmer, in dem auch mein Nähplatz ist, zeigt nach Westen und so konnte ich neben der Arbeit die letzten Sonnenstrahlen genießen.

001

Vor einer Woche hatte ich eine Kollektion Postkarten mit Bibelversen kreiert und die kam am Donnerstag. So habe ich Geschenke für die… ach nee, das darf ich ja jetzt nicht verraten. 🙂

Und DAS Highligt der Woche war:
ICH HABE MEINEN ONLINE-SHOP AUF ETSY ERÖFFNET!! – Tadaaaaa!

logo

klick aufs Bild, um zum Shop zu gelangen

Mein erster Weg ging zum Gewerbeamt. Schon am Telefon stellte ich bzw. die Dame im Amt fest, dass wir uns kennen. Sie ist eine ganz Liebe!! Wir haben uns nebenher unterhalten, gegenseitig nach dem Ergehen gefragt und uns mit Umarmung begrüßt und verabschiedet. Jetzt bin ich Kleinunternehmer!! Ich hab das Grinsen hinterher nicht aus dem Gesicht gekriegt! 😀

[enthält Werbung, da Verlinkung]

Noch mehr Wochenglück gibt’s bei Fräulein Ordnung.

Auf ein Neues

Neues Jahr – neue Projekte

Es sind noch Ferien, d.h. ich habe noch keine Schüler, d.h. ich habe noch viel freie Zeit.

Die nutze ich für neue Handarbeitsprojekte.

Ich habe auf den Zugfahrten Socken angefangen und jetzt fertig gestrickt (nach dieser Anleitung – natürlich wieder abgewandelt 😀).

Außerdem habe ich mein Nähmaschinchen aus dem (zugegebenermaßen sehr kurzen) Urlaub geholt und ein Platzdeckchen genäht.

Na ja, da ist noch ein bisschen Verbesserungspotential…

{enthält Werbung ohne Auftrag}

offline – die Challenge – Tag11

Störung


Urheber : Jesadaphorn Chaiinkeaw

Gestern, als ich vom Frühstück in der Lebensgemeinschaft zurück kam, ging mein Internet nicht mehr – gar nicht mehr. Manchmal hat es ja einen kleinen Wackler und besinnt sich wieder, aber diesmal war es eine richtig Störung.

Ich habe bei der Telekom angerufen und nach einer Viertelstunde in der Warteschleife auch jemanden erreicht, der der Ursache auf den Grund gegangen ist und mir einen Technikertermin gesagt hat: Samstagvormittag.

Das bedeutet: 2 Tage ohne Internet. Das ist für mich schon Hardcore. So war das mit der Challenge nicht gemeint, dass ich gleich komplett verzichte!

Ich konnte ja nicht mal mein Lebkuchenrezept angucken…

Aber es findet sich für alles eine Lösung: Das Lebkuchenrezept druckte eine Freundin im Büro für mich aus, das Banking habe ich in der Sparkasse direkt gemacht. Dann fiel mir ein, dass ich am Handy ja nur das W-LAN ausschalten muss und dann auf die mobile Datenverbindung zurückgreifen kann.

Und ich habe endlich angefangen zu nähen! Bis Weihnachten habe ich da noch einiges vor!

Etwas später kann dann noch ein Anruf von der Telekom: Der Techniker kommt schon am Freitag! – Geht doch!

{Ich krieg’s von der Telekom nicht bezahlt, dass ich sie hier erwähne 🙂 }