Entdeckungen im Alltag

Nachdenkenswert

Die Blumen sind für dich

Kennst du das auch?

Du bekommst etwas geschenkt und möchtest es am liebsten weiterverschenken, weil es so schön ist. Oder für besondere Gelegenheiten aufbewahren. Oder du hast Sachen in deinem Schrank, die „zu schade“ sind, um benutzt zu werden. Statt dessen nimmst du das, was für den „Alltag“ ist. Oder du reagierst auf ein Geschenk mit den Worten: „Das wäre doch nicht nötig gewesen.“ Oder du glaubst nicht, wenn der andere sagt: „Ich mag dich!“ – Der muss ja so was Nettes sagen (weil er Christ ist…)

Die Blumen sind für dich!

Du liest etwas Gutes, Erbauliches und überlegst gleich, wie du es mit jemandem teilen könntest, dem es auch weiterhelfen könnte. Oder in meinem Fall: Ich lese Bibel und überlege gleich, wie ich eine Andacht/Predigt daraus machen könnte.

Nein, DU bist gemeint. Wenn dir etwas Gutes widerfährt, darfst du einfach „Danke“ sagen – und es genießen. Das duftende Schaumbad einlassen, den leckeren Tee aufbrühen (nicht erst wenn die anderen 52 Sorten, die du im Regal stehen hast, aufgebraucht sind), das schöne Geschirr benutzen, die Sonntagskleider anziehen – jeden Tag.


Ich habe neulich in meinem Schreibtischschubfach Klebezettel gefunden, die ich aus dem (überflüssigen) Fundus eines Pharmavertreters bekomme habe. Geht’s noch? Da klebe ich meine Notizen mit Zetteln von Medikamenten, die vielleicht mehr schaden als nützen. Und dabei habe ich viel schönere.

Da ist jetzt ein bisschen Mädchenkram dabei – aber warum nicht??

Die Blumen sind für mich.

Ich möchte dankbar die Dinge in Empfang nehmen, die ich geschenkt bekomme – jeden Tag. Dann kann ich auch weitergeben. Erst wenn mein Gefäß gefüllt ist, kann es überfließen für andere.

  1. Es ist schön, wenn es für Sonntage etwas Besonderes gibt, und für Feiertage etwas ganz Besonderes. Ich halte solche Unterschiede für wichtig. Aber Nichts spricht dagegen, ab und zu mal einen ganz normalen Tag zum Festtag zu erklären. Und ich habe besondere Teller und Tassen für das Wochenende, aber auch die anderen Sachen sind schön. Ich achte schon beim Einkaufen darauf, dass mir die Dinge wirklich gefallen.

  2. Antje

    Liebe Christiane,

    ich glaube, es gibt nur wenige Menschen, die Komplimente annehmen können. Ich habe auch oft abgewehrt, aber irgendwann sagte ich einfach „Danke“ und, wenn das ehrlich gemeint ist, dann ist auch die Freunde darüber echt.
    Und was so Überbleibsel zum Verbrauchen angeht – kann ich jetzt mit ins Büro nehmen und da aufbrauchen. Auch gut!

    Frohe Ostern!

Schreibe eine Antwort auf Antworten abbrechen

Ich freue mich über jeden Kommentar, denn davon lebt mein Blog

Bitte beachte die Datenschutzerklärung.