Entdeckungen im Alltag

Alltäglichkeiten

Na und? oder: Ja zur Unvollkommenheit

Seit zwei Tagen suche ich eine Jeans, die mir anscheinend abhanden gekommen ist. Ich habe alles durchsucht: zuerst meinen Schrank, dann bei meinem Mann und meiner Tochter, dann geguckt, ob sie sich in einem Rucksack oder einer Reisetasche noch versteckt – alles vergeblich. Ich hab mich darüber aufgeregt und geärgert, dass ausgerechnet mir so was passiert, aber das machte alles nur schlimmer.

Gestern Abend las ich einen Text von Anselm Grün:

Wir selber verbauen uns das Glück,
wenn wir uns vom Ärger
bestimmen lassen.

und fühlte mich ertappt. Das passte wie die Faust auf’s Auge. Warum mache ich es mit dem Ärger alles nur noch schlimmer? Ich kann doch auch sagen: Na und? – Sowas passiert halt – nicht nur anderen. Ich bin nicht vollkommen, muss es auch nicht sein. Ich darf mir Fehler zugestehen und muss sie nicht so schwer und bierernst nehmen.

Ich bin: unfolkomen aber gelibt 🙂

Und heute kaufe ich mir eine neue Hose  

  1. büchermaus

    Das ist eine gute „Idee“ 😉 um an neue Kleidung zu kommen :-))

    büchermaus, die auch oft sehr chaotisch ist

  2. Sigrid

    Spätestens, wenn die neue Hose im Haus ist, findet sich die andere wieder an 🙂 – sie taucht wieder auf-100 %ig!
    Ganz viel Spaß beim Hosenkauf…

  3. Antje

    Hallo Christiane,

    und??? Hast Du eine passende Jeans für Dich gefunden?
    Ich denke gerne an den Stadtbummel in Würzburg… Das war soooo schön! Blümchenkleid :).

    Wünsche Dir ein sonniges Wochenende!
    Deine Antje

  4. Kommentar des Beitrags-Autors

    Ja, liebe Antje, habe ich – muss sie nur noch kürzen, trotz K-Größe sind die Beine immer noch zu lang.

    Ein sonniges Wochenende wünsche ich dir auch!

Schreibe eine Antwort

Ich freue mich über jeden Kommentar, denn davon lebt mein Blog

Bitte beachte die Datenschutzerklärung.