He is risen indeed!
Halleluja!

Ich mag’s englisch. Geht mir tiefer ins Herz.

Gut, ihr könnt’s auch deutsch haben:

Der Herr ist auferstanden!
Er ist wahrhaftig auferstanden!
Halleluja!

Das war der Gruß der ersten Christen am Ostermorgen. Auf „Der Herr ist auferstanden!“ antwortete man mit „Er ist wahrhaftig auferstanden!“

Es hat auch funktioniert, als ich heute Morgen meine Eltern angerufen und ihnen ein gesegnetes Osterfest gewünscht habe.

Da war ich allerdings schon eine Weile auf den Beinen. Ich hatte mir vorgenommen, den Sonnenaufgang draußen zu erleben. Allerdings hatte ich mir keinen Wecker gestellt. Wenn ich rechtzeitig von allein wach werde, gehe ich raus – wenn nicht, schlafe ich eben aus, und das ist auch in Ordnung. Mit diesen Gedanken bin ich gestern ins Bett gegangen.

Und dann bin ich pünktlich 5:40 Uhr wach geworden, habe mir einen Kaffee gekocht und in die Thermotasse gefüllt, Bibel und Sitzunterlage eingepackt und bin zur Raasdorfer Höhe gelaufen. Dort hat man einen freien Blick nach Osten. Es war klarer blauer Himmel und – 3 Grad.

Kurz vor halb sieben war ich da und habe die aufgehende Sonne bestaunt. Danach habe ich mir und der Welt die Ostergeschichte vorgelesen.

Es war für mich ein wunderschöner Auferstehungsmorgen und ich bin ganz erfüllt nach Hause gelaufen.

Dieses Holzkreuz hatte ich noch am Karfreitag gebaut. Gestern trug es schwarz. Heute habe ich es österlich angezogen. Die Büchse davor ist mein „Sorgenpapierkorb“.

Mit einem tollen Song von Arno und Andreas aus den 80ern möchte ich euch von Herzen „Gesegnete Ostern“ wünschen!

(ja, die waren auch mal jung 🙂 )