Immer wieder das gleiche Thema. Ich wiederhole mich, ich weiß. Aber ich merke auch, dass ich voran komme:

BEWEGUNG!!!

Ich habe ja schon geschrieben, dass ich oft keinen Sinn darin sehe, draußen in der Gegend rumzulaufen. Auch der Schrittzähler hat es nicht gebracht, ich habe die App wieder deinstalliert.

Was ich merke: Ich brauche etwas, was mich von innen heraus motiviert (intrinsische Motivation nennt man das), nicht jemanden, der mir sagt: Du musst! (Das wäre extrinsiche Motivation, also von außen.) Und der Schrittzähler ist letztlich auch wieder so ein Antreiber von außen, jedenfalls für mich.

zarte Schönheit

Ich arbeite gerade ein Quadro von Kerstin Hack durch: Ziele erreichen

Darin geht es um Mottoziele. Das sind Ziele, die gerade die Beweggründe, die ich in meinem Innern habe, mit einbeziehen. (nach dem Zürcher Ressourcen-Modell) Googelt da mal ruhig ein bisschen rum, wenn euch das interessiert.

Ein Mottoziel, das ich mir erarbeitet habe zum Thema Bewegung, ist zum Beispiel:

„Ich ergehe mich.“ Das muss ich kurz erklären:

Es ist inspiriert von der Bibelstelle 1. Mose 24,63

Und Isaak war hinausgegangen, um auf dem Feld zu sinnen [sich zu ergehen] beim Anbruch des Abends.

Lest mal das ganze Kapitel, das ist sehr spannend. 🙂

Ich glaube, dass Isaak jeden Abend eine Runde um den Block gedreht hat, um seine Gedanken zu sortieren. Dass es für ihn sozusagen eine Routine war.

Ein anderer schöner Satz, der mir dabei in den Sinn kam, ist:

„Ich lüfte meinen Kopf aus.“

So ist rausgehen überhaupt nicht mehr sinnfrei. Vielleicht, und das würde ich mir wünschen, kann es zur Routine werden.

Und wenn ich wieder keine Lust habe, dann erinnert mich an diesen Blogeintrag. 🙂

[enthält Werbung, da Verlinkung]