Ich habe einen Quirl im Kopf…

Meine Gedanken fahren Karussell. Dabei fing der Tag doch ganz gemütlich an. Ich habe weiter Mund-Nase-Masken genäht (Atemschutzmasken darf ich ja nicht mehr sagen), hab sie dann doch in meinen Shop gestellt, für eine liebe Bekannte, die sehr ängstlich ist, Medikamente aus der Apotheke geholt, Mittagspause gemacht.

Am Nachmittag habe ich noch mal eine Nähsession eingelegt, bis der Kater am Rad drehte und anfing, in die Gardinen zu klettern. Das heißt auf gut katerisch:

AUFMERKSAMKEIT!!!

Aha, also Feierabend! Obwohl ich noch nicht fertig war mit dem, was ich mir vorgenommen hatte. Aber wird man überhaupt jemals fertig. Gut, dass mein Kater mir sagt, wann mal eine Pause dran ist oder es Zeit ist aufzuhören. (Vielleicht hast du Kinder, die dir das sehr deutlich zu verstehen geben.)

Heutzutage gibt es sowas wie Feierabend ja kaum noch. Aber in diesen Tagen, die uns zur Langsamkeit zwingen, kann man das wieder üben: den Tag ausklingen lassen, abtouren, runterkommen, cool down…

Ich möchte euch heute mal paar Dinge erzählen, die mir dabei helfen.

1.) Aufräumen – unbeliebt, aber hilfreich

20200328_174015

Das ist echt nicht so mein Ding und ich muss mich dazu überwinden. Aber wenn ich äußere Ordnung herstelle, kriege ich auch Klarheit im Kopf und es ist ja auch sehr schön, wenn man am nächsten Morgen von einem ordentlichen Zimmer angestrahlt wird.

2.) Bequeme Sachen anziehen

Ach, du bist schon den ganzen Tag im Schlabberlook rumgelaufen – dann kannst du diesen Punkt jetzt überspringen.
(hier habe ich leider kein Foto – aus Gründen?)

3.) ein leckeres Abendessen anrichten und verzehren

20200328_180335

Ja, auch wenn du allein bist. Das bist du dir wert!

4.) Die Sonne begibt sich auch schon zur Ruhe.

20200328_182329

Morgen wird sie eine Stunde später untergehen, weil heute Nacht wieder der Zeitdieb – genannt Uhrenumstellung – unterwegs ist. Ich habe bis jetzt noch gar keine Uhr umgestellt, habe ich sonst immer schon am Vorabend gemacht. Ist ja auch egal, wenn man sowieso nirgendwo hin muss.

5.) Ich erzähle meinem Klavier, wie der Tag war. Das hilft mir sehr, um die Drehzahl zu verringern.

(klick auf den Play-Button]

6.) eine Tasse Tee, mein Journal, Strickzeug – was auch immer

Am besten offline gehen, aber daran arbeite ich noch. 

7.) bloggen

Das Ergebnis davon hast du gerade gelesen. Danke für die Aufmerksamkeit!

Vielleicht mögt ihr ja in die Kommentare schreiben, was euch hilft, um abends zur Ruhe zu kommen.

Anmerkung: Nicht dass mir das immer gelingt, aber immer öfter. Ich bin auf dem Weg.