Gemütlichkeit 

Heute hatte ich mir ganz viel vorgenommen. Die can-do-Liste von gestern war zur To-Do-Liste geworden und ich wollte ganz viel davon schaffen. Auf jeden Fall sollte das Fotobuch für meine Freundin fertig werden, damit sie es rechtzeitig zu Weihnachten verschenken kann. Dann wollte ich weiter nähen, den Lebkuchenteig ansetzen und zum Sport wollte ich auch noch. Das wäre bei Licht betrachtet schon ganz schön viel zu viel gewesen.

Und so kam es, wie es kommen musste: Nachdem ich das Fotobuch nach einigen Stunden konzentrierter Arbeit fertig hatte, war die Luft raus. Ich machte ein Päuschen, schaute dann noch mal nach Fehlern durch und schickte es ab. Dann setzte ich mich an die Nähmaschine und fing ein bisschen an zu quilten, aber ich hatte einfach keine Energie mehr.

Also musste Plan B her: Zuerst mal sagte ich mir, ich habe genug gemacht, jetzt darf ich mich ausruhen. Alle weiteren Programmpunkte habe ich gecancelt und auf Gemütlichkeit umgeschalten.

Und dazu gehörte:

  • Badewanne (dabei bin ich fast eingeschlafen)
  • ein aufbauendes Telefongespräch
  • Tee aus der Lieblingstasse, Kerze, Plätzchen
  • eine Runde durch die Blogs
  • und eine kleine Fotosession

Manchmal ist es einfach dran und richtig, sich dem gepflegten Nichtstun hinzugeben!