Heute habe ich eine Aufgabe in Angriff genommen, die ich schon sehr lange vor mir her schiebe.

In meinem Schlaf-, Näh-, An- und Auskleidezimmer herrschte das Chaos! Ich habe zwar dort einen Apothekerschrank, in dem ich all mein Bastelzeug untergebracht habe, aber mit der Zeit war das Zeug immer mehr geworden, auch dadurch, dass ich mit dem Patchworken begonnen habe. Außerdem hatte ich einen Nähkasten ausrangiert, ohne schon zu wissen, wo ich die Sachen unterbringen will, die dort drin waren.

Ich hatte mir überlegt, ob ich mir solche Miniregale vom Möbelschweden besorge und wollte schon ausrechnen, wie viele ich davon brauche. Dann kam mir aber der glorreiche Gedanke, dass ich meinen Apothekerschrank (er heißt Knut mit Namen), mal ausmisten könnte. Viele Dinge, die darin waren, hatte ich lange nicht gebraucht.

Heute war also der große Tag!

So sieht jetzt meine Nähe-Ecke aus. Das Vorher-Bild erspare ich euch!

In einem Blog, den ich verfolge, habe ich gelesen: „Clean your home – clean your mind“. Und da ist wirklich was dran. Wenn ich um mich herum Ordnung schaffe, wird es auch in meinem Kopf klarer.

Für solche Dinge braucht man natürlich Zeit. Und die habe ich ja jetzt, wenn ich weniger im world wide web unterwegs bin. 🙂