bullet_journalNachdem ich im letzten Beitrag noch vollmundig verkündet habe, dass ich kein Bullet Journal führe, hat’s mich nun doch erwischt und ich habe mir die Grundausstattung zugelegt.

Ich bin ja jemand, der gern Listen zum Abhaken macht (und so besser vor Augen habe, was ich geschafft habe).

Leider bin ich im Schönschreiben nicht so begabt, so sieht mein Journal zunächst noch ziemlich minimalistisch aus. Dafür habe ich mir einige lustige Bildchen im Netz gesucht, die ausgedruckt und eingeklebt (z.B. für meinen Gewichts-Tracker)

Wer nicht weiß, was ein Tracker ist (die wörtliche Übersetzung ist Fährtensucher) – hier ein Beispiel: Wenn ich eine bestimmte Gewohnheit etablieren möchte – z.B. 2 Liter täglich trinken – kann ich für jeden Tag, an dem ich es geschafft habe, ein Kästchen ausmalen. Und je länger die Kette wird, umso weniger werde ich sie unterbrechen wollen. Damit schaffe ich mir selbst einen Anreiz.

Damit mein Bullet Journal doch bald noch etwas schöner aussieht, habe ich mir eine Schablone mit Bannern, Flaggen und Symbolen bestellt (hier).

Na, auch infiziert? 🙂