Dieses Wochenende war ich bei meiner Tochter in Dresden. Es war eine schöne Zeit zusammen.

Jetzt, auf dem Heimweg habe ich meinen Anschluss in Gera verpasst – wegen 2 min!! Der nächste Zug fährt in einer Stunde. Bin sauer und traurig zugleich!! Das Selbstmitleid klopft an die Tür! Ich sitze beim Asiaten und habe einen Alibi-Tee bestellt (damit ich hier sitzen darf – Hunger habe ich keinen.)

Was soll das, Jesus? Was willst du mir damit sagen? – Vielleicht, dass ich immer noch gestalten kann? Klar, kann ich. Ich könnte jetzt wirklich ne Selbstmitleidsparty feiern. Stattdessen feiere ich eine Tee-und-Tabbie-Party. 🙂

Egal, wo ich bin, es ist überall möglich, dankbar zu sein, mit Gott zu reden, sich selbst zu reflektieren. Gott ist immer online und ich kann überall mit ihm verbunden sein. D.h. es liegt an mir. Von seiner Seite ist alles getan, damit ich immer vollen Empfang habe.