arbeite ich mich durch den Berg irdischer Güter, die ich nicht mehr brauche. Bis jetzt läuft’s ganz gut mit meinem Vorsatz für’s neue Jahr, mich jeden Tag von einem Ding zu trennen. An manchen Tagen sind es auch mehrere.

Und sie gehen auf verschiedenen Wegen: als Kleinanzeige in meinem Lieblings-Forum, bei Ebay zum Verkauf eingestellt (das ist am umständlichsten), per Rundmail im Verwandten- und Freundeskreis angeboten oder direkt in die Tonne.

Leider bin ich nicht richtig gut darin, mich von Sachen zu trennen. Und mein Mann ist auch eher ein „Festhalter“, so dass er mir da auch nicht weiterhelfen kann. Ich habe eine Freundin, die ist mir auf diesem Gebiet ein echtes Vorbild. Sie schrieb mir heute: „Ich bin zwar nicht so geschäftstüchtig wie du, dafür aber schneller.“ Bücher, die wirklich nichts mehr wert waren, haben bei ihr den direkten Weg ins Altpapier gefunden… – allerdings auch mit einem weinenden Auge.

Sich von Dingen zu trennen, tut manchmal auch ein bisschen weh – aber es befreit!