Dieses Buch von Christof Lenzen habe ich vor kurzem ausgelesen und ich möchte hier mit ein paar Zitaten Appetit darauf machen:

Ich muss die Sache nicht im Griff haben, ich muss nicht alles bis ins Letzte kontrollieren, sondern darf und soll mich einlassen auf eine Dynamik, die sicherlich mehr einer leidenschaftlichen Beziehung zu Jesus Christus entspricht als ein festgelegter Routenlauf von der Wiege bis zur Bahre.

Gott verhindert nicht den Sturm, er will Stabilität geben.

Versuchen Sie es einmal: Machen Sie sich in einer x-beliebigen Situation des Alltags deutlich: „Gott ist hier! Ich stelle mich bewusst in sein Licht und mache mir klar: Er ist bei mir, in mir, ich bin in ihm!“

Es tut so gut, endlich in der Bibel zu lesen und zu beten, nicht, um etwas zu erreichen, sondern um eine Beziehung zu pflegen und die Liebe zu Jesus zu vertiefen.

Sich selbst annehmen lernen heißt …, eine heilsame und nüchterne Sicht auf die eigne Identität aus Gottes Perspektive zu bekommen.