Es ist (wieder mal) so weit: Ich möchte/muss mein Gewicht reduzieren. Eigentlich nehme ich es mir schon länger vor, aber jetzt habe ich – denke ich – wirklich den Schalter im Kopf umgelegt. Mit dazu beigetragen hat meine Freundin, die im Fitness-Studio einen Abnehmkurs mitgemacht hat – mit Erfolg!!

Sie hat mir auch etwas von dem Material gezeigt, das sie dort bekommen haben. Ich durfte mir eine von ihren kleinen Karten, auf dem jeden Tag Symbole für Bewegung, Ernährung und Entspannung abgestrichen werden, mitnehmen.

Im Prinzip ist das ja nichts Neues für mich. Ich weiß recht viel über Ernährung, kenne auch die Ernährungspyramide schon. Trotzdem war einiges neu und interessant und davon angeregt, habe ich meine eigene Pyramide nachgebastelt. Mir scheint, dass der Anteil der Kohlenhydrate etwas geringer ist und dafür mehr Eiweiße verzehrt werden sollen.

Hier kann man die Pyramide als PDF-Datei downloaden.

Hoch motiviert habe ich mit der Ernährungsumstellung begonnen, habe mir Eiweiß-Shake gekauft und viel Gemüse und Obst. Ich zähle die Gläser Wasser, die ich am Tag trinke – das schaffe ich ziemlich locker – und schnirpsele Möhren zwischendurch. Am schwersten fällt es mir, auf den Kuchen zu verzichten. Es ist bei uns Gewohnheit, dass mein Mann und ich zusammen Kaffee trinken, wenn er von der Arbeit kommt. Deswegen kann es eigentlich nicht keinen Kuchen geben. Aber so leiste ich ihm eben mit einer Tasse Tee Gesellschaft und trinke meinen Eiweiß-Shake. Nur am Wochenende will ich mir ein Stück Kuchen genehmigen.

Übrigens: Auf der Waage tut sich schon was! (Soweit man das nach 3 Tagen schon sagen kann ;)). Das motiviert natürlich auch durchzuhalten.