So fühle ich mich heute – und das mitten im tristen November-Grau.

Nein, es sind nicht alle Tage bei mir so, ich kenne auch die andere Seite, und darum freue ich mich besonders über so einen „inneren-Sonnenschein-Tag“.

Meine Arbeit macht mir Spaß und geht leicht von der Hand. Ich lächle mir im Spiegel zu und finde schön, was ich da sehe. Ich habe Geduld mit meinen Mitmenschen. Fast könnte ich die Welt umarmen.

Ob es auch funktioniert, dass ich mir dieses „Verliebt ins Leben“ an den „grauen“ Tagen ins Gedächtnis rufe und mich selbst dazu auffordere? Es muss ja nicht immer „verliebt“ sein, ein einfaches „Dankbar sein“ und „Ja sagen“ wäre ja auch schon gut. – Merken und beim nächsten Mal ausprobieren, wenn’s nicht ganz so rosig aussieht!