Die Zeit, die mein Mädel und ich zusammen verbringen, wird kürzer mit den Jahren. Früher haben wir stundenlang im Sessel oder auf dem Sofa gesessen und ich habe ihr vorgelesen. Dieses Jahr im Urlaub hatten wir viel Zeit zum Scrabblespielen. Im normalen Alltag gibt es nicht mehr so viele Gelegenheiten zur Ma-To-(Mama-Tochter-)Zeit. Aber es gibt sie, man muss sie nur wahrnehmen und nutzen. Gestern haben wir einen Film zu zweit angesehen.

Heute Abend, als sie auf dem Heimweg war, klingelt mein Handy und sie fragt mich, ob ich ihr ein „Rührei a la Mama“ mache (mit Zwiebeln und Schnittlauch). Mach ich doch, klar, ganz spontan. Diese kleine Gelegenheit, meinem Kind zu zeigen, dass ich es lieb habe (und auch mal einen Extrawunsch erfülle), will ich mir nicht entgehen lassen. – Und ich bekomme Dank und Liebe zurück.