Heute war ich beim Zahnarzt – mit dem obligatorischen Lampenfieber vorneweg. Aber das war ganz unnötig, denn der Besuch lief so ab: rauf auf’n Stuhl, Mund auf, einmal um die Runde gucken lassen, Mund wieder zu, runter vom Stuhl und weg. Nix gefunden, nix gebohrt, alles in Ordnung. Ich hab mich gefühlt wie ein Held, weil ich meine Angst überwunden habe.

Ein erfolgreicher Zahnarztbesuch und Dauerregen – zwei Gründe, es sich heute mal gut gehen zu lassen. Ich habe meine Arbeit liegen lassen, mir einen leckeren Tee mit Honig in der Weihnachtstasse aufgebrüht, gelesen und ausgiebig mit meiner Freundin telefoniert.

Man muss die Feste fallen lassen, wie man sie feiern will.