Seit ein paar Wochen mache ich bei einem Nordic-Walking-Kurs mit. Obwohl ich mich eigentlich darauf gefreut habe, bin ich jetzt doch etwas enttäuscht. Ich komme nicht so richtig in die Gruppe rein und ich habe mir mehr Anleitung erhofft. Die da miteinander walken, kennen sich alle schon lange und haben sich richtig viel zu erzählen. Sicher, ich will so schnell nicht aufgeben und versuche schon, mit dem einen oder anderen ein Gespräch anzufangen. Aber letzten Mittwoch bin ich fast die ganze Zeit für mich gelaufen und war auch ein bisschen froh drüber. Mein Kopf war voller Gedanken und das Laufen, die freie Natur und die herrliche Stimmung draußen haben mir geholfen, ihn wieder frei zu bekommen. Da wollte ich eigentlich gar nicht noch mit jemandem reden.

Viele sagen ja, dass sie sich allein nicht aufraffen können, dass dann der innere Schweinehund zu groß ist. Das ist bei mir nicht so. Ich kann mir da gut Ziele setzen und die – bis auf Ausnahmen natürlich – auch einhalten.

Was ich mir gut vorstellen könnte, wäre eine Partnerin zum Walken. Voriges Wochenende in Wertheim hatte ich auch meine Stöcke mit und bin mit meiner Freundin eine Runde gelaufen. Wir hatten uns richtig viel zu erzählen: Walking & Talking.