Das war unser Thema gestern beim Hauskreis. Zugrunde lag dem ein gleichnamiger Artikel von Bianka Bleier aus der family. Sie hatte sich dazu Gedanken gemacht.

Dürfen wir überhaupt das Leben genießen? Manche Christen leben ja nach der Einstellung: Die Erde ist ein Jammertal und: Alles ist erlaubt, es darf nur keinen Spaß machen. So laufen sie dann auch rum und das sieht man ihnen auch an. Natürlich ist das wenig einladend.

Aber die Bibel spricht eine andere Sprache:

Darum iss dein Brot und trink deinen Wein und sei fröhlich dabei! So hat es Gott für die Menschen vorgesehen und so gefällt es ihm. Nimm das Leben als ein Fest: Trag immer frisch gewaschene Kleider und sprenge duftendes Öl auf dein Haar! Genieße jeden Tag mit der Frau, die du liebst, solange das Leben dauert, das Gott dir unter der Sonne geschenkt hat, dieses vergängliche und vergebliche Leben. Denn das ist der Lohn für die Mühsal und Plage, die du hast unter der Sonne.

Prediger 9 Verse 7 – 9

Bianka hatte in dem Artikel eine Liste gemacht von Dingen, die sie mag. Diese Aufgabe hatten wir dann auch. Es hat Spaß gemacht. Anschließend haben wir uns die Listen vorgelesen und dabei selten so gelacht 🙂

Und das stand auf meiner Liste:

  • Ich mag glitzernden Schnee, wenn die Sonne darauf scheint.
  • Ich mag duftenden Kaffee am Morgen.
  • Ich mag die Lebensfreude unserer Tochter, ihre Kreativität und wenn sie vor Begeisterung übersprudelt.
  • Ich mag die Ruhe am Morgen, wenn mich noch keiner stört.
  • Ich mag den Sonntag: Zeit für die Familie zum Reden oder einfach nur Zusammensein, leckeres Essen.
  • Ich mag Internet und andere Rechner-Spielereien.
  • Ich mag Einkaufen, Kochen und Backen.
  • Ich mag lieben Besuchen und lange Telefonate mit guten Freundinnen.
  • Ich mag frisches selbstgebackenes Brot, wenn die ganze Wohnung danach duftet.
  • Ich mag Auto fahren (auf bekannten Strecken).
  • Ich mag leckeres Eis.