Das Buch, das ich gerade lese, bzw. eins der Bücher – ich lese ja meist mehrere parallel, heißt „Ausgebrannt für Jesus“ von Arne Völkel.

Dabei sind mit einige Kronleuchter aufgegangen, u.a.:

  • Belobigung wirkt, dass wir immer noch mehr machen wollen.
  • Mache ich mich nicht länger von der Beurteilung anderer abhängig, schütze ich mich vor Überforderung.
  • Tun, was mir aufgetragen ist, das ist genug!

Meine Konsequenz daraus: Ich führe keine haarkleine To-Do-Liste mehr, denn das führt dazu,  dass ich immer noch mehr in die Zeit reinpacken will, als eigentlich reinpasst. Wenn ich meine Zeit gut genutzt habe, kann ich zufrieden sein, auch wenn ich nicht alles geschafft habe. Natürlich habe ich Prioritäten, damit nicht vor lauter Kleinkram das Wichtigste untergeht und ich mach mir schon mal eine Notiz, wenn ich was nicht vergessen will. Aber ich will Schluss machen mit meiner Aufschreiberits, die mich nur unter Druck setzt.