Heute war ich beim Sportarzt. Diesem Termin habe ich ja 5 Wochen entgegen gefiebert, entscheidet er doch über den weiteren Verlauf meiner Läuferkarriere. Ich konnte ihn auf diese Woche vorverlegen, eigentlich hätte ich noch bis 23.09. warten müssen. Aber ich habe einfach in der Praxis angerufen, ob vielleicht jemand abgesagt hat und konnte so etwas eher kommen. Allmählich nervt es mich nämlich, ständig Schmerzen zu haben und nicht zu wissen, woran ich bin.

Da bin ich heute ein gutes Stück schlauer geworden. Die Diagnose lautet: Chondromalacia patellae, d.h. Knorpelerweichung. Ich habe beim Training nicht richtig gedehnt, der Oberschenkelmuskel ist verkürzt und zieht die Kniescheibe nach oben, dadurch reibt der Knorpel hinter der Kniescheibe und verursacht die Schmerzen, die dann in das ganze Gelenk ausstrahlen.

Die gute Nachricht ist: „Ich werde wieder laufen können. Es ist auch nichts mit dem Meniscus und muss nicht operiert werden.“

Die schlechte Nachricht ist: „Ich muss viel Zeit und Geduld haben – etwa ein halbes Jahr“. In der Zeit darf ich die Knie nicht übermäßig belasten, also nicht laufen, nicht walken, keine großen Wanderungen. Schwimmen (aber nur Rückenschwimmen mit leichten Flossenbewegungen) und Fahrradergometer ohne große Belastung (auch nicht draußen radeln) sind erlaubt. Ich habe Physiotherapie, Tabletten und Salbe verordnet bekommen, muss noch einige Blutwerte kontrollien und die Knie röntgen lassen. Die physiotherapeutsichen Übungen muss ich auch zu Hause regelmäßig machen. In 6 Wochen soll ich wieder beim Sportarzt erscheinen.

Das sind nun ganz neue Perspektiven, auf die ich mich erst mal langsam einstellen muss.

Heute habe ich ausführlich gegoogelt und das hier noch zum Thema gefunden:
– eine englische Abhandlung über Runner`s Knee
hier die deutsche Übersetzung – man braucht etwas Phantasie, um sie zu verstehen 🙂