Heute habe ich einen Artikel in der Zeitschrift „Aufatmen“ gelesen mit dem Titel: „Nein, ich bin nichts…“
Dabei habe ich mir überlegt, was ich eigentlich bin.

Ich bin ein
unbezahlter
Ordnungshalter
Raumgestalter
Geldverwalter
Stressabschalter
Potentialentfalter
Gesunderhalter

– eben eine Hausfrau!

Ich will und kann meinen Wert allerdings nicht nur aus dem ziehen, was ich tue, sondern aus dem, was ich bin: Gottes geliebtes Kind, seine Tochter.

„Meinen Wert in Gott zu finden lerne ich da, wo mir die Wertschätzung von außen entzogen wird.“